Verbriefung von Forderungen wird für Banken und andere Originatoren effizienter

Tags: , , , , Published On: 18.09.2020

TXS und CrossLend vereinbaren Kooperation.

Um ihre Bilanz zu entlasten, stellen Banken und andere Originatoren Forderungen zusammen, um diese an Investoren weiterzuverkaufen. Bei der Auswahl und Zusammenstellung der Forderungen werden sie von spezialisierten Dienstleistern wie der Firma TXS aus Hamburg unterstützt. TXS ist einer der führenden deutschen Anbieter in diesem Bereich und betreut über die eigene Verbriefungsplattform ABSnext zahlreiche Kunden (Banken, Corporates und Leasinggesellschaften) in Europa.

Nachdem die Pakete entsprechend der vorgegebenen Kriterien zum Weiterverkauf zusammengestellt sind, verbleiben in der Regel noch Forderungen auf der Bilanz der Bank oder der eines anderen Originators. Neue Investoren für diese verbleibenden Forderungen zu finden, war bislang schwer möglich oder kostspielig. Dank der Integration der TXS Verbriefungsplattform mit dem von dem FinTech CrossLend entwickelten Marktplatz ändert sich das. Der Originator hat nun die Möglichkeit, diese nach wie vor bilanzbelastenden Aktiva über den CrossLend Marktplatz Investoren aus ganz Europa anzubieten. Durch die standardisierte Aufbereitung und Darstellung der Forderungsdaten auf dem Marktplatz ist es für Investoren einfach, Assets entsprechend ihrer Kriterien zu identifizieren.

Auf dem CrossLend Marktplatz werden die ausgewählten Forderungen in fungible Wertpapiere mit eigener ISIN verbrieft, die Investoren kaufen.

Kunden von TXS müssen Ihre Forderungsdaten nicht mehr für den CrossLend Marktplatz aufbereiten

CrossLend und TXS werden im Rahmen der Kooperation eine gemeinsame Schnittstelle für die Forderungsdaten entwickeln. Dies hat für Originatoren den Vorteil, dass die Daten der verbleibenden Assets ohne weiteren Aufwand Investoren auf dem CrossLend Marktplatz präsentiert werden können.

Über CrossLend:

CrossLend ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes und von der luxemburgischen CSSF beaufsichtigtes FinTech-Unternehmen, das einen digitalen europäischen Kredit-Marktplatz aufgebaut hat. Auf dem Marktplatz werden Kredite in Wertpapiere oder andere investierbare Formate umgewandelt.

Originatoren wie Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Spezialkreditinstitute und FinTech-Kreditplattformen aus Europa bieten ihre Kredite europäischen institutionellen Investoren über den Marktplatz zum Kauf an.

Der Vorteil des CrossLend Marktplatzes ist die standardisierte und übersichtliche Aufbereitung und transparente Darstellung der Kreditdaten der Originatoren. Dies macht es für Investoren wie andere Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften, Pensionsfonds und Versorgungswerken einfach, Kredite anhand ihrer Kriterien zu identifizieren und zu vergleichen.

Da CrossLend Originatoren und Investoren aus ganz Europa auf einer zentralen Plattform zusammenbringt, trägt CrossLend aktiv zur europäischen Kapitalmarktunion bei.

CrossLend wurde 2014 in Berlin gegründet und beschäftigt mehr als 70 Mitarbeiter aus über 30 Ländern. CrossLend unterhält neben der Zentrale in Berlin Büros in Frankfurt, Wien, Luxemburg und London.

Related articles